The future of work: The empathy economy

As I sit and reflect whilst in self isolation, considering the fundamental societal and educational shifts that are being precipitated by COVID19, I wanted to look beyond the immediate and focus on what our future may look like. I decided to base my musings on a pivotal piece of research carried out by PwC "Arbeitskräfte der Zukunft: die konkurrierenden Kräfte, die das Jahr 2030 prägen" Bericht, in dem sie vier plausible Richtungen skizzierten, in die sich unsere zukünftigen Arbeitskräfte entwickeln könnten, was für uns als Pädagogen verschiedene Vorteile, aber auch Herausforderungen mit sich bringt, wenn wir versuchen, unsere Schüler mit den Fähigkeiten, Eigenschaften, Kompetenzen und dem Wissen auszustatten, um in dieser ungewissen Zukunft erfolgreich zu sein.

Diese vier Szenarien wurden als vier Welten (rot, gelb, blau und grün) dargestellt

Given current circumstances, where humanity is facing a global “lockdown” and communities are forced into isolation, I thought it most important to explore the yellow world first. The yellow world is built on an “empathy economy:” a world where humanity comes first. In an empathy economy, fairness and social good are dominant, where businesses with a heart and artisans are able to thrive in a bustling and creative marketplace. Fairness, ethics, and empathy are safeguarded by society as the most important values.

What does a future empathy economy look like in action? Here are some of the attributes:

  • Das Lehren steht an erster Stelle: Der Beruf des Lehrers wird zu einem der gefragtesten Berufe werden, da seine Fähigkeiten von allen Arbeitnehmern stark nachgefragt werden. 
  • Neue Technologien und KI: Es ist an der Zeit, dass die Technologie die Gleichheit im Fortschritt, im Lernen und in der Bildung vorantreibt. Gleicher Zugang zu Bildung wird durch E-Learning erreicht werden. Sich wiederholende Aufgaben und die Verwaltung auf niedriger Ebene werden automatisiert, wodurch Zeit frei wird, die für die menschliche Seite des Unterrichts verwendet wird.
  • Emotionale Intelligenz wird wertgeschätzt: Ob Codierung oder Schreinerei, Jobs, die Erfolg haben werden, haben einen Kernsatz von Fähigkeiten in Bezug auf Kreativität, Problemlösung und Kommunikation. Lehrer werden von Unternehmen gesucht, um Mitarbeiter in sozialen Fähigkeiten zu schulen, die in unserer heutigen Welt oft vernachlässigt werden.
  • Urbane Gebiete florieren: in this empathy economy, those in urban settings will have no problem achieving success with social skill development, etc. However, individuals in rural areas could struggle to thrive as the hotbed of empathetic investment and development is reserved for more liberal areas. This could create a larger disparity than already exists between nations like Vietnam versus nations like Japan.

Eine Welt der Empathie ist eine Welt, in der Arbeitnehmer, Unternehmen und Bildungseinrichtungen nach einer größeren Bedeutung und Relevanz für ihr Handeln suchen. Die Menschen wollen Antworten - sie wollen nicht nur ein weiterer Fleck auf dem allgemeinen Unternehmensradar sein. Es gibt eine Nachfrage nach Fairness, einer Verteilung von Wohlstand und Gleichheit, die es ermöglicht, dass Vielfalt in jeder Branche gedeiht.

Es wird Flexibilität, Autonomie und Erfüllung geben, da der Einzelne seine persönliche Marke zum Wohle des Kollektivs abgibt. Traditionelle Arbeitgeber werden nicht so geschätzt wie diejenigen, die sich die Zeit nehmen, in Projekte für soziale Gerechtigkeit und Community Organizing zu investieren.

Was bedeutet das für die Bildung?

Preparing students for an empathy economy will require a restructuring of classic “testing,” in exchange for competency and skill development, debate, and communication. Creativity will be more valued, with personal growth and expression through the arts central to the curriculum offered by schools and colleges. Volunteering will become a mandatory part of graduating, helping to expose students to nonprofits and social justice concepts they can manage at companies.

E-Learning will develop rapidly and be equally highly valued as traditional classroom-based learning, with advances in VR conferencing, and collaborative group projects prioritized over individual achievement and advancement. This will make it easier for students around the world to secure an equal education. 

Eine Zukunft der Empathie ist sicherlich eine, die ich respektieren würde, und angesichts der Herausforderungen, vor denen wir derzeit stehen, eine, die wir brauchen.

Die Frage ist jedoch: Kümmert sich die Menschheit genug, um etwas zu unternehmen, oder sind wir von Natur aus egoistisch und selbstsüchtig?