Seven Tips for Acing a Virtual Secondary School Interview

While the fundamentals of preparing for a secondary school interview haven’t changed, there’s an added layer of complexity to navigate this year. With most secondary school interviews taking place virtually, students who used to worry about losing their train of thought now have to worry about losing their wifi connection as well!

However, with a little extra planning, your student can make a great impression in their virtual interview. Fay’s secondary school counseling team has decades of experience preparing students for admission interviews. We gleaned their best tips and advice for turning your child’s virtuell secondary school interview into a real Vorteil für ihre Anwendung.

Keine Angst vor einer Störung

You can’t predict when a technology snafu like a frozen screen or lost audio will strike, so make sure your child prepares for it instead. If they are interviewing from home, reduce the potential for technical problems by minimizing the traffic on your wifi network during the meeting. Secondly, make sure your child has a plan in case of technical difficulties. The chat feature is useful for alerting the interviewer to problems during the interview. Any admissions officer will also be impressed if your child is organized enough to start the interview by asking for their cell phone number in case technical issues arise. 

Üben, üben, üben

Kennen Sie das Sprichwort zu üben Sie wie Sie spielen? Well, students should do at least one practice interview with an adult who is not their parent, and they should do it virtually. They can practice giving rich and informative answers to each question while also refining their virtual interview technique. Students should practice looking at the camera instead of the screen and staying still and focused. Remember that interviewers aren’t trying to stump your child. They want to draw them out and learn what makes them interesting and unique. At Fay, our eighth and ninth grade students do at least one practice interview with a member of the secondary school counseling team. In the fall, our ninth graders watch our counselors role-play the interview to learn the do’s and don’ts of interviewing well. This year, they’ll be doing all their mock interviews online.

Präsentation ist der Schlüssel

For the 20-30 minutes that the interview lasts, the spotlight is on your child, and he or she needs to dress and behave accordingly. Students should understand the school’s culture where they are interviewing, and their clothing should be neat, polished, and appropriate to the school’s dress code. In general, it’s always better to be over-dressed than under-dressed. Encourage your child to minimize any visual or audible distractions such as nervous fidgeting or foot tapping. Finally, don’t use virtual backgrounds and don’t overly curate the backdrop to your child’s interview. Your child’s background should be simple and authentic so that the focus is on them.  

Geben Sie Ihrem Kind eine Agenda

Überlegen Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch Gesprächsthemen, die die Stärken und Interessen Ihres Kindes hervorheben. Das Vorstellungsgespräch kann eine hervorragende Gelegenheit sein, etwas hervorzuheben, das vielleicht in der schriftlichen Bewerbung übersehen oder ausgelassen wurde. Wenn Ihr Kind ein viel umworbener Fußballstar ist, müssen Sie nicht ausführlich darüber sprechen. Die Schule wird sicherlich aus verschiedenen Quellen von der Fußballsituation erfahren, so dass das Vorstellungsgespräch eine Chance ist, andere Stärken zu präsentieren und das Profil des Bewerbers abzurunden. 

Verwandeln Sie Ihr Negatives in Positives

Während des Interviews fragen viele Zulassungsbeamte die Schüler nicht nur nach ihren Stärken, sondern auch nach ihren Schwächen. Sie wollen wissen, was Ihr Kind als Herausforderung empfindet und wie es mit Widrigkeiten umgeht. Der Schlüssel zur Beantwortung dieser Art von Fragen ist, eine ehrliche und informative Antwort zu geben und dann einen positiven Dreh auf das Thema zu setzen, der Wachstum, Selbsterkenntnis und Optimismus zeigt. Zum Beispiel kann ein Schüler, der Probleme mit der Organisation und dem Zeitmanagement hat, die Techniken besprechen, die er verwendet hat, um sich in diesen Bereichen zu verbessern, und detaillierte Beispiele für seinen Fortschritt geben.

Fragen stellen

Am Ende werden die Interviewer immer fragen, ob der Bewerber noch Fragen hat. Einige Fragen vorbereitet zu haben, lässt Ihr Kind interessiert und interessant erscheinen. In einem Jahr, in dem viele Schüler nicht einmal den Campus ihrer zukünftigen Schulen betreten werden, müssen sie jede Schule im Vorfeld sorgfältig recherchieren, um zu offensichtliche Fragen zu vermeiden oder sich nach einem Programm zu erkundigen, das die Schule nicht anbietet. Dieser Teil des Vorstellungsgesprächs ist auch eine gute Gelegenheit, ein vorbereitetes Gesprächsthema wieder aufzugreifen, das im Vorstellungsgespräch nicht zur Sprache gekommen ist. Zum Beispiel hat einer unserer Schüler in Fay Kinderbücher geschrieben und illustriert, um sie unseren Grundschülern vorzustellen. Was für ein fantastisches Thema, um in einem Interview darüber zu sprechen! Sie könnte das in Form einer Frage erwähnen und fragen, ob die Schüler an der zukünftigen Schule etwas Ähnliches machen können.

Widerstehen Sie dem Drang zu schweben

It’s going to be very tempting to listen in on your child’s virtual interview to see how they are doing, but you need to step away and give them the space to be themselves. A parent hovering in the doorway can add pressure to an already nerve-wracking situation. If your child is worried about giving responses that you approve of, it will be even more difficult for them to relax and have a genuine conversation.